Fachtagung 2021

Von Spielorten, Spielplätzen und

der bespielbaren Stadt

Die Vision einer bespielbaren Stadt kehrt die Vorstellung um, dass Räume für Kinder als abgegrenzte Spielplätze gedacht werden, die von anderen Teilen des öffentlichen Raums abgetrennt sind. Im Vordergrund steht stattdessen die Schaffung eines Netzwerks von untereinander verbundenen Räumen und Straßen, die so gestaltet sind, dass Kinder sich frei bewegen und spielen können.

 

Dadurch entsteht eine Stadt, die nicht nur kinderfreundlich ist, sondern für alle Generationen lebenswertere öffentliche Räume bietet. Denn wie der öffentliche Raum gestaltet ist, entscheidet darüber, ob wir uns in einer Stadt wohlfühlen oder nicht. Eine Stadt, in der sich Kinder entfalten können und Spaß haben, ist auch ein guter Ort für Erwachsene.

 

Neben spannenden Vorträgen und „Best Practice“-Ideen gibt es Angebote zum selber Tun und ein verspieltes Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche.

 

Hier geht´s zum Tagungsprogramm

DIE REFERENT*INNEN

 

Petra Jens – Mobilitätsagentur Wien, Fußgänger*innenbeauftrage – Wien

In ihrer Funktion setzen sie und ihr Team sich mittels Kampagnen, Veranstaltungen und Service-Angeboten dafür ein, dass die kleinen und größeren Wiener*innen mehr zu Fuß unterwegs sind. Sie üben eine Schnittstellenfunktion zwischen Bevölkerung und Verwaltung aus und haben es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Konzepte einzubringen.

Petra Jens wird uns  über temporäre autofreie „Coole Straßen“ und „Schulstraßen“ berichten sowie über das Mobilitätsbildungsprogramm für Kindergärten und Schulen.

(www.wienzufuss.at)

 

Anne Wegmüller – Fachstelle SpielRaum – Schweiz

Kinder spielen auf Bänken, Mauern, Erdhaufen, Steinblöcken, verkehrsfreien Plätzen und Wegen, sprich auf und mit allem, was für sie zugänglich und spannend ist. Sie nutzen den wohnungsnahen Außenraum in seiner Gesamtheit. Von den Erwachsenen definierte, klar abgegrenzte und mit fantasielosen Geräten möblierte Spielplätze werden den vielfältigen Spielbedürfnissen oft wenig gerecht. Was ist ein kindergerecht gestaltetes Wohnumfeld  und wie können Freiräume vor der Haustüre partizipativ geplant oder aufgewertet werden?

(www.spielraum.ch)

 

Anna Schledorn – Amt für kommunale Jugendarbeit – Regensburg

- ist unter anderem für die Spielleitplanung zuständig. Spielleitplanung richtet den Blick auf das gesamte Wohnumfeld von

Kindern und Jugendlichen als Spiel-, Erlebnis- und Erfahrungsraum. Spielplätze sind demnach nur ein Teilaspekt. Spielleitplanung geht weit darüber hinaus. Sie erfasst, bewertet und berücksichtigt alle öffentlichen Freiräume, in denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten und aktiv werden. Denn: „Kinder spielen nicht nur auf dem Spielplatz, sondern auch auf dem Weg dahin.“

(www.regensburg.de/leben/familien/familienfreundliche-stadt)

 

Lisa Veith-Gruber – GRÄB – Grazer Rollbrett Ästheten Bund – Graz

- ist Sportärztin, die in ihrer Freizeit ein Board unter den Füßen braucht. Sie ist Obfrau von GRÄB – einem Verein zur Förderung von Skateboarding und der Skateboard-Kultur in Graz. Mit dem Verein fungiert sie als Sprachrohr der Skateboard-Szene in und um Graz und berät Gemeinden, Städte und Unternehmen bei der Planung oder Renovierung von Skateparks sowie bei der Veranstaltung von Skateboardtrainings oder Events. Spannend ist ihr Blickwinkel, wie Plätze gestaltet werden müssen, damit mehr Mädchen und Frauen skaten.

(www.gräb.at)

 

Bernhard Hanel  – KuKuK – Spiel- und Sinnesräume – Stuttgart

- ist Gründer und künstlerischer Leiter von KuKuK - Spiel und Sinnesräume. KuKuK entwickelt, plant und baut europaweit einzigartige Erfahrungs-, Spiel- und Außenräume für Menschen jeden Alters. Komplexe und dynamische Strukturen laden dabei zum Klettern, Hangeln, Hüpfen, Balancieren ein und schulen sogleich Motorik, Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination.

Sie ermöglichen dadurch vielfältige Sinneswahrnehmungen und bieten Anlässe für Kommunikation.

(www.zumkukuk.de)

 

 

Hier geht´s zur Anmeldung

für die Fachtagung

"Von Spielorten, Spielplätzen und

der bespielbaren Stadt"

Infos

 

Fratz Graz - Werkstatt für Spiel(t)räume

Karmeliterplatz 2

8010 Graz

0316/90370 - 150

office@fratz-graz.at

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Ernst Muhr

Geschäftsführung

Karmeliterplatz 2

8010 Graz

Tel: 0316 / 90370 – 150

Email: ernst.muhr@fratz-graz.at

Sandra Strumberger

Projektleitung Ferienspaß

Büroadministration

Gabelsbergerstraße 22

8020 Graz

Tel: 0316 / 773178

Email: sandra.strumberger@fratz-graz.at

DI Ruth Oberthaler

Werkstatt für Spielträume

Karmeliterplatz 2

8010 Graz

Tel: 0316 / 90370 – 150

Email: ruth.oberthaler@fratz-graz.at

DI Sonja Postl

Werkstatt für Spielträume

Karmeliterplatz 2

8010 Graz

Tel: 0316 / 90370 – 150

Email: sonja.postl@fratz-graz.at

Förderer & Partner

Verein Fratz Graz

Gabelsbergerstraße 22

8020 Graz

 

Tel: +43 (0) 316 77 31 78

Fax: +43 (0) 316 77 31 78

email: office@fratz-graz.at